Biografie

Liebe Wichtelfreunde, liebe Sammler,

Ich heiße Rosemarie Anna Müller,

Ich bin die Künstlerin und die Mutter der Müller-Wichtel®

bin 1949 geboren,

bin glücklich mit meinem Mann Willi verheiratet,

wir haben 6 Kinder und

wir wohnen im schönen Westerwald, im Kreis Limburg-Weilburg.

Und so begann es:

Ende der achtziger Jahre sah ich durch Zufall eine Fernsehsendung über die Reproduktion antiker Porzellanpuppen. Weil ich davon so begeistert war  meldete mich mein Mann zu einem Seminar an. Ich war so begeistert, dass ich nicht mehr ohne dieses Hobby sein wollte. Zum Abschluss erhielt ich von der Global Doll Society das Lehrerzertifikat für das Reproduzieren antiker Puppen.

Ich wollte aber nicht immer nur Puppen nachmachen sondern auch das Herstellen von eigenen Modellen erlernen.

1989 hörte ich, dass ganz in meiner Nähe, in Limburg an der Lahn, die bekannte Puppenkünstlerin, und spätere gute Freundin, Renate Höckh, Modellierseminare gab. Bei ihr lernte ich Detailwissen über Proportionen und kindliche Anatomie, über den Aufbau eines Puppenkopfes und den von Händen und Füßen. Auch über den Formenbau erfuhr ich dort das Notwendigste. Seither habe ich meine technischen Fähigkeiten ebenso verfeinert wie mein Spektrum an Ausdrucksmöglichkeiten.

Und so entsteht ein Müller-Wichtel®:

Ich modelliere meine Modelle in Ton weil es ein geschmeidiges und leicht formbares Material ist. Beim Modellieren achte ich immer sehr genau auf die altersgerechten Proportionen.
Dann werden die Gipsformen gebaut, eine sehr kraftaufwändige Arbeit, die ich ohne meinen Mann Willi kaum schaffen würde. Wenn ich ihn nicht hätte, würde es wahrscheinlich keine oder nur sehr wenige Puppen von mir geben. Auch das Gießen des flüssigen Porzellans in die Formen wird mir von ihm abgenommen.

Das Schleifen und Ausarbeiten der Details des trockenen, noch sehr bruchempfindlichen Rohlings erfordert viel Zeit und Erfahrung. Wenn einmal etwas aus- oder abgebrochen ist, ist das Teil nicht mehr zu gebrauchen, dann muss ich von neuem beginnen.
Wenn die Teile alle sauber geschliffen und ausgearbeitet sind folgt der Scharfbrand bei 1230° C. Danach folgen noch mehrere Farbbrände bei 760° C. Die einzelnen Farben werden in mehreren Schichten aufgetragen, damit sie schön brillant werden.

Porzellan ist für mich das ideale Material, da ich nur bei Porzellan so filigran die Details herausarbeiten kann. Mittlerweile aber habe ich so viel Erfahrung mit diesem Werkstoff gesammelt, dass ich kleinere Puppen direkt in Porzellan modellieren kann. Immer wieder gehe ich an die Grenzen der Materialbearbeitung, wobei es für mich eine große Herausforderung bedeutet beim Modellieren mit dem schnell trocknenden Porzellan „gegen die Uhr“ zu arbeiten. Das ist eine sehr spannende Aufgabe. Die Feinarbeit am Rohling ist dann die Phase, in der der charakteristische Ausdruck einer Puppe entsteht.

Ebenso vielfältig wie die Themen, mit denen ich mich befasse, sind auch die Größen meiner Puppen. Die Größte, die ich bis jetzt fertigte ist ein Porträt meiner Tochter und misst 110 cm, die Kleinste ist eine Puppenstubenpuppe im Maßstab 1:12 und ist gerade einmal 10 cm.

Die Quellen der Inspiration sind Kinder aus aller Welt. Ich habe eine ganz einfache Philosophie für meine Puppenkunst: Ich liebe Kinder, egal ob sie weiß, braun oder schwarz sind und möchte ihre verschiedenen Szenen und Stimmungen in meinen Puppen festhalten. Somit haben die Darstellungen von Kindern eine sehr emotionale Ebene, welche die reine Wiedergabe von dem „was man sieht“ überschreitet.

Zahlreiche höchste Auszeichnungen zeigen mir, dass ich in meinem Tun richtig liege. Unter Anderem wurde mir 7 Mal der Max-Oscar-Arnold-Kunstpreis der Stadt Neustadt verliehen, Auszeichnungen, über die ich mich sehr freue.

Da meine Originalpuppen aus Porzellan nicht für Jedermann erschwinglich sind, ich aber auch Menschen mit einem kleineren Budget die Möglichkeit geben wollte, sich an meinen Puppen zu erfreuen, habe ich mich 2003 dazu entschlossen, Puppen zu entwerfen, die übers Fernsehen bei HSE 24 verkauft wurden. Zuerst entwarf ich kleine, naturalistische Puppen bis 30 cm. Sie wurden von Masterpiece/ Amerika in China gefertigt und waren ganz aus Vinyl.

Dann entstanden Charakterdarstellungen von Kleinkindern unter dem Titel: Müller-Wichtel, Balsam für die Seele®.

Es zeigte sich aber bald, dass der Shoppingsender das Puppenangebot einstellen wollte. Darum beschlossen mein Mann und ich, die Herstellung und den Vertrieb der Müller-Wichtel® selbst zu übernehmen und das war eine gute Entscheidung. Seit dieser Zeit haben mein Mann und ich eine kleine Manufaktur. Mittlerweile ist auch unsere Tochter Anna Victoria eingestiegen. Sie hat großen Spaß damit immer wieder neue Ideen umzusetzen.

Unser größter Wunsch ist:
die Menschen, die unsere Puppen kaufen, ob Erwachsene oder Kinder, mit Puppen, die von mir mit Liebe und Freude entworfen und zusammen mit meinem Mann und unserer Tochter gefertigt wurden, zu erfreuen.

Unser Slogan: Müller-Wichtel®, Balsam für die Seele

Willi Müller
Dirichsring 1
35794 Waldernbach
Tel.: 06476-915 977

Mail: rosepuppen(at)me.com

HP: www.Mueller-Wichtel.de